Geschichte    

 
Im Jahr 1921 war Endersbach noch ein kleiner Flecken. Die Kriegsfolgen waren auch hier zu spüren. Das dörfliche Leben normalisierte sich nur langsam. Man erinnerte sich an gesellige und kameradschaftliche Verbindungen. Bei festlichen Anlässen zeigte sich immer wieder, dass ein Musikverein fehlte- die Musik wurde stets aus den Nachbarorten engagiert.So wagten sich 12 junge, zukunftsfrohe und musikbegeisterte Männer an das ehrgeizige Ziel heran, einen Verein zu gründen: Robert Kindsvater, Hermann Rühle, Fritz Kuhnle, Richard Kuhnle, Paul Roos, Willi Reichle, Christian Hetzel, Paul Klöpfer, Gustav Hahn, Ernst Schwegler, Karl Kuhnle und Hermann Roos trafen sich voller Motivation im Gasthof Rössle, um ihr großes Vorhaben mit Leben zu erfüllen. Jedes Gründungsmitglied verpflichtete sich, zur Beschaffung von Instrumenten und Noten, 300 Mark einzuzahlen. Um die Übungsstunden zu finanzieren, musste jeder Aktive eine Mark pro Musikprobe an den Kassier Willi Reichle entrichten. Die Proben fanden zunächst beim Vorsitzenden Fritz Kuhnle und seiner Frau Marie statt. In den Folgejahren stellte die ortsansässigen Firmen Graze und Birkel einen Raum zur Verfügung, später wurden die Musikstunden in einem Klassenzimmer des Schulhauses abgehalten. Musikalisch ging es mit dem jungen Verein stetig aufwärts. So konnte die Kapelle, zusammen mit den Turnern, bereits ein Jahr nach der Gründung beim Gauturnfest in Waiblingen beim Festzug teilnehmen.

Zwischenzeitlich schritt die Inflation schnell voran. Der Kapellmeister Hermann Koch aus Waiblingen musste mit Naturalien, wie Milch, Eiern, Mehl und Obst bezahlt werden. Auch die Einnahme von 200 000 Mark, für die musikalische Mitwirkung bei der Fahnenweihe des Turnvereines, reichte nicht mehr aus, um den Dirigenten weiter zu verpflichten. Nach der Währungsreform begann der Musikverein mit einem Kassenbestand von 19,70 Rentenmark. Die goldenen Zwanziger wirkten sich auch positiv auf die junge Kapelle aus. Die Zahl der Musiker wurde immer größer und das
Niveau immer besser. Die Teilnahmen an Wettbewerben und die musikalischen Auftritte waren erfolgreich.


Anfang der Dreißiger Jahre gab es drei Jahre lang zwei Musikkapellen in Endersbach. Parteipolitische Auseinandersetzungen sorgten für die Abspaltung einer Gruppe. Im Mai 1933 wurde die musikalische Wiedervereinigung der Kapelle Roos und Würtele gefeiert. Das neue Orchester umfasste 34 Musiker.

Viele Auftritte folgten. So waren die Musikanten bei Wertungsspielen, Festen, Feiern, Ständchen, Hochzeiten, Beerdigung, Gottesdiensten, Ausflügen und diversen anderen Anlässen stets gefragt. Die Teilnahme beim bezirksmusikfest in Schwäbisch Gmünd wurde zu einer großen Kundgebung für die Volksmusik. Dabei passierte es unserem Schläger der großen Trommel, dass bei der Marschmusik ein Fell in die Brüche ging. Der Beginn des zweiten Weltkrieges ließ die Vereinsarbeit erlahmen. Viele Musiker mussten einrücken und leider kehrten einige nicht mehr zurück. Die Kameraden Friedrich Kindsvater, Reinhold Kuhnle, Wilhelm Mangold, Walter Heeb, Ernst Rühle und Paul Hees sind nicht mehr heimgekommen. Bei Kriegsende 1945 wurde der Instrumenten- und Notenschrank geplündert.
Einige Bläser musizierten für sich weiter, doch eine kontinuierliche Vereinsarbeit war nicht möglich. Einige Jahre vergingen. 1951 traf sich ein kleiner Kreis Musikbegeisterter im Gasthof Lamm zu ersten Gesprächen. Am 12. Oktober 1952 wurde ein neuer Anfang gemacht. 18 aktive und 29 passive Mitglieder
gründeten den neuen Musikverein Endersbach. Einigkeit bestand darin, dass der Routinier Hermann Roos 1. Vorsitzender werden sollte. In der Vereinsleitung standen ihm Otto Rühle sen. (2. Vorsitzender und Kassier) und Daniel Gutwein (Schriftführer) zur Seite. Unter der Leitung des Dirigenten Gottlieb Würtele bestritt die Kapelle im Januar 1953 ihren ersten Auftritt Beim Platzkonzert 1955 trugen die Musiker mit einer Trachtenjacke erstmals einheitliche Kleidung. Die stetige Suche nach Jungmusikern sowie verschiedene Auftritte prägten bereits die Fünfziger. Wichtige Ereignisse und Feiern in Endersbach waren die Fahnenweihen des Liederkranzes und des VfL, die Einweihung der Katholischen Kirche, ein großes Jungmusikerkonzert und diverse Sommerfeste. Der Dirigentenstab wechselte in dieser Dekade von Gottlieb Würtele zu Fritz Hobert aus Schmiden. 1961 erreichte der Musikverein das Schwabenalter.

Das vierzigjährige Vereinsjubiläum wurde im feierlichen Rahmen mit Kinderfest, Bankett und Festzug gewürdigt. Es war eine riesige Veranstaltung für Endersbach und ein wichtiger Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.
 
Als langjährige aktive Musiker wurden die Herren Hermann Roos, Otto Rühle sen., Otto Schwegler und Paul Deuschle geehrt und ausgezeichnet.

In den sechziger Jahren gab es einige Wechsel in der Vereinsführung. Als erste Vorsitzende waren die Herren Otto Rühle, Otto Vetter, Otto Beutel und Hermann Fischer mit großem Engagement für den Verein tätig. Nachfolger von Fritz Hobert als musikalische Leiter waren Hermann Roos, Rudolf Läpple und Herr Hanay.
Leider kehrten einige Aktive dem Verein den Rücken. Eine stark dezimierte Mannschaft hatte dennoch Ehrgeiz, weiter zu machen. Gemeinsam sind wir stark. Es konnten sogar wieder Jugendliche begeistert werden. Diese wurden von Otto Rühle jun. mit Geschick betreut und ausgebildet. Die Krise der Kapelle konnte überwunden werden. Die Kameradschaft der Musiker und ihrer Partner wurde auch bei
Wanderungen und Ausflügen gepflegt. So entstand am Himmelfahrtstag 1967 ein Waldfest rund um den Karlstein. Es sollte zur Tradition werden...

Unter dem I. Vorsitzenden Rudolf Läpple erfolgte am 06.01.1970 die Eintragung ins Vereinsregister beim Amtsgericht Waiblingen. Die Vorbereitungen für das 50jährige Vereinsjubiläum waren bereits in vollem Gange. Dieses wurde im Juni 1971 in großem Stil gefeiert. Attraktionen waren neben dem Festakt unter Mitwirkung örtlicher Vereine, einem tollen Festzug, die Auftritte namhafter Kapellen im Festzelt. 85. US Big Band, Großraminger Musikanten, Original Fidele Egerländer und viele andere mehr. Schirmherr dieser markanten Feierlichkeiten in Endersbach war der damalige Bürgermeister Erich Klewin.


1973
übernahm Utz Schätzle die musikalische Leitung von Fritz Papic. Neben dem Orchester widmete sich der neue Dirigent insbesondere den Jungmusikern. Hierbei wurde er von langjährigen Aktiven unterstützt.


Beim ersten Kreismusikfest in Korb erreichte der Musikverein Endersbach beim Wertungsspiel im Juni 1975 einen achtbaren ersten Rang. Im gleichen Jahr entstand aus 5 selbständigen Ortschaften auch die neue Großgemeinde Weinstadt. Mit den Feierlichkeiten zur Stadterhebung war auch eine neue Form von Festen entstanden. Die Hocketsen erfreuten sich zunehmender Beliebtheit und nirgendwo darf hierbei die Musik fehlen. Als gemeinsame Veranstaltung hatte die Freiwillige Feuerwehr und der Musikverein im August 1976 das Endersbacher Straßenfest ins Leben gerufen.
Das Zusammenwirken der örtlichen Vereine bewährte sich auch 1978. Endersbach feierte seine 700-jahr-Feier.

Beim Festzug durch den Stadtteil wurde die Ortsgeschichte von damals und heute gezeigt. Die Theatergruppe des Musikvereines stellte die Beendigung des Waldstreites Karlstein schauspielerisch gekonnt dar. Bei der Hauptversammlung im November 1978 wurde Manfred Binder als Nachfolger von Rudolf Läpple, zum ersten Vorsitzenden gewählt. Das "tolle Weinfest" im Mai 1979 ging als Fischerfest in die Vereinsgeschichte ein. Dank der Vermittlung von Ausschußmitglied Helmut Deeg, durfte der Musikverein die Bewirtung von 800 bekannten und prominenten Gästen in der Endersbacher Kelter übernehmen. Anlass war der 50. Geburtstag von Chorleiter Gotthilf Fischer, sowie die Aktion "die Familie singt". Der Rundfunk war live dabei. Die Veranstaltung wurde von der Europawelle Saar übertragen und so war der Musikverein Endersbach erstmalig im Radio zu hören. Das Jahr über zeigte die Kapelle bei traditionellen Festen und Auftritten ihr Können. Die Vereinsjugend verbrachte ein paar tolle Tage im  Harprechtshaus auf der Alb. Eine gelungene Jugendfreizeit gab es auch im Folgejahr: Enzklösterle.

1981 stand ganz im Zeichen des 60jährigen Vereinsjubiläums. Der neugewählte I. Vorsitzende Franz Heinz hatte mit seinen Ausschußkollegen ein großes Ereignis vorzubereiten. Das Orchester wurde mit neuen Uniformen ausgestattet. Diese wurden beim Wertungsspiel in Welzheim erstmals getragen. Der Musikverein erreichte in der Mittelstufe einen ersten Rang. Die Kapelle trug die bisherigen Uniformen (blaue Westen, graue Hosen) letztmalig am Wochenende, an dem das neue Geschäftszentrum Strümpfelbacher Straße eingeweiht wurde.

Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Werner Feinauer wurde der 60. Vereinsgeburtstag vom 28. -31.August 1981 würdig gefeiert. Das Festzelt wurde beim Hallenbad aufgebaut. Durch Verbindungen des Dirigenten wurde ein Schwarzwälder Heimatabend durchgeführt. Die Trachtenkapelle aus Lenzkirch war zu Gast.Zahlreiche Vereine und Gruppen wirkten am Festzug mit. Zum Jubiläum wurde auch die von Frau Angela Vallone in mühseliger Handarbeit gestickte Fahne überreicht. Die Feierlichkeiten wurden durch den unermüdlichen Einsatz der Musikvereinleer zu einer runden Sache.

Der Jahresausflug führte nach Rothenburg/Tauber. Bei der Hauptversammlung im November wechselte der Vereinsvorsitz. Manfred Binder übernahm das Amt von Franz Heinz. Nachfolger des bisherigen Dirigenten Utz Schätzle wurde Herbert Kleinert. Unter seiner Stabführung trat das Orchester erstmals bei der Weihnachtsfeier, am Nikolaustag 1981 in der alten Jahnhalle auf.


Die Jugend begann das neue Jahr 1982 mit einer Freizeit in Herrenschwand. Im winterlichen Südschwarzwald hieß es Ski und Rodel gut. Bei kalten Temperaturen spielte der Verein auch beim Ehrenvorsitzenden Hermann Roos ein Ständle zu dessen 80. Geburtstag. Das Frühjahr und der Sommer war wieder durch die Festsaison geprägt. Der Vereinsausflug im Herbst führte nach Berchtesgaden und an den Königsee. Hierbei hatte die Vereinsfamilie Glück im Unglück. Dichter Nebel auf der Autobahn führte zu einer Massenkarambolage, in die beide Omnibusse verwickelt wurden. Bei den Ausflüglern gab es nur leichte Verletzungen. Die Fahrt konnte nach Austausch der Busse fortgesetzt werden.

1983 hatte Endersbach und Weinstadt zwei große Feste. Der VfL feierte sein Jubiläum und in Strümpfelbach fand das Bacchusfest statt. Selbstverständlich war der Musikverein, neben vielen anderen Auftritten, auch hier präsent.

Bei der Weihnachtsfeier wurde der jahrzehntelange Kassenprüfer Wilhelm Kiemele zum Ehrenmitglied ernannt. Der Ausflug 1984 führte nach Luttach, im Südtiroler Ahrntal gelegen. Einigen Musikern war dieser Ort bereits bekannt. Marschierte doch unser Klarinettist Jürgen Schneider im Herbst des Vorjahres, infolge einer Wette, von Endersbach aus dorthin. Standesgemäß wurde er beim Eintreffen in Luttach von ein paar Musikkameraden instrumental empfangen. Beim Kreismusikfest stellte sich der Musikverein der Jury der Wertungsrichter.

Als neuer fixer Termin, wurde das Mitwirken beim Endersbacher Weihnachtsmarkt in den Jahresplan aufgenommen. Zum festen Bestandteil des Terminkalenders sollte ab 1985 die Frühjahrsunterhaltung werden. Der neue musikalische Leiter Hans Kuhnle, bisher Jugenddirigent und -ausbilder, schuf einen konzertanten Kontrast zur Festmusik.

Für die Aktiven bringt ein Konzert und die Vorbereitungen hierzu einen zusätzlichen Ansporn und Motivation. Im Sommer wurde in Endersbach bereits zum 10. Mal das Straßenfest veranstaltet. Beim Ausflug blieb man im Ländle. Neckarschifffahrt und Greifvogelschau Hohenbeilstein. Für die Jungmusiker wurde in Erpfingen eine Freizeit durchgeführt, bei der neben Spielen, Spaß und Aktivitäten auch das gemeinsame Musizieren nicht zu kurz kam. Beim Kameradschaftsmittag im November spielte die Jugend auf und zeigte, was sie bei der Freizeit
alles gelernt hat. Georg Weisshaar und Berthold Schwegler werden bei der Weihnachtsfeier mit der Sonderehrennadel in Gold, bzw. der Fördermedaille in Silber ausgezeichnet. Bereits seit vielen Jahren besteht eine große Freundschaft zwischen den Musikvereinen aus Großdeinbach und Endersbach. Auch 1986 fanden gegenseitige Auftritte und Besuche statt. Gute Kontakte bestehen auch zu den Weinstädter Nachbar-vereinen. So wirkte man gerne beim 100jährigen Jubiläum in Schnait mit. Bei den Feierlichkeiten zum 125jährigen Bestehen der Remstalbahn erspielte sich der Musikverein eine Zugfreifahrt.Der Gutschein wurde im April 1987 mit dem Ziel München eingelöst -ein herrlicher Tag. Im gleichen Monat dirigierte der neue musikalische Leiter Emil Scheid seine erste Musikprobe.

Die Beinsteiner und Endersbacher Musiker vertieften die bestehende Kameradschaft und übten ein paar mal miteinander. Mit der Hochzeit von Edgar Bäuerle und Ute Robl stand ein gemeinsamer Auftritt in der evangelischen Kirche bevor. Wenige Wochen später wurde das Bacchusfest, dieses Mal auf Endersbacher Boden, durchgeführt. Die Großheppacher und Beutelsbacher Kameraden konnten außerdem ihr 100 jähriges Vereinsjubiläum feiern. Die Freiluftsaison 1988 wurde musikalisch mit einem Platzkonzert eröffnet. Wegen des Jahnhallen-umbaus fand das Konzert in dieser Form, auf dem Schulhof der Silcherschule statt. Feste sind im Etat des Vereines eine wichtige Einnahmequelle. Um wetterunabhängiger zu werden, wurde ein Zelt und ein Schank in eigener Regie konstruiert und fertiggestellt. Beides kam beim Karlsteinfest erstmals zum Einsatz. Den Strümpfelbacher Kameraden gratulierte man musikalisch zum 100. Jubiläum. Mit einer spannenden Fahrrad Rätsel-Fahrt beteiligte sich der MVE beim Weinstädter Ferienprogramm. Im Herbst fuhren die Musiker erstmals nach Oberharmersbach zum Probewochenende. Dies förderte das Niveau des Orchesters und die Kameradschaft. Schließlich wollte man für die Frühjahrsunterhaltung 1989, in der neuen Endersbacher Jahnhalle, gut vorbereitet sein. Die Pfingsttage verbrachten die Musiker in der französischen Partnerstadt Parthenay. Diese Konzertreise zu sehr gastfreundlichen Franzosen war ein riesiges Erlebnis. Neben musikalischen Auftritten, Festzug und Konzert blieb noch Zeit zu einer kleinen Stadtbesichtigung in Paris und für eine Ausfahrt an die Atlantikküste nach La Rochelle. Wieder im Remstal, wurde das 100jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr gefeiert, 60 Jahre jünger war die Fußballabteilung des VfL. Der Vereinsausflug führte ins Frankenland. Bei der Weihnachtsfeier verzichtete man auf Theaterstück und Tombola. Diese Attraktionen bereicherten ab 1990 das
Programm der Frühjahrsunterhaltung. Am I. Mai führte der Musikverein erstmalig sein Maibaumfest durch.

Dies ist ein wichtiger Termin zu Beginn der alljährlichen Festsaison. Freud und Leid liegen oft eng beieinander. Am 2.6.1990 verstarb der Ehrenvorsitzende Hermann Roos - er war von Anfang an dabei. Leider durfte er das 70jährige Vereinsjubiläum nicht mehr miterleben. Im Februar 1991 fand der Jubiläumsabend in der Jahnhalle statt. Das Orchester zeigte sich in guter Konzertform und die Theatergruppe erntete viel Beifall. 5 Aktive wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt: Otto Rühle, Berthold Schwegler, Georg Weisshaar, Josef Weisshaar und Erhard Wilhelm. Sie sind seit über vierzig Jahren Träger des Vereines und sie hatten schon viele Funktionen inne. Als neuer musikalischer Leiter feierte Hannes Pöhlmann sein Debüt bei der Maibaumhocketse. Er bildetete zuvor bereits seit Jahren die tiefen Blechbläser in Endersbach aus. Werner Medinger, Mitglied des Musikverein Fanclubs, überreichte dem Orchester ein besonderes Geburtstagsgeschenk im Jubiläumsjahr. Der volkstümliche Frühschoppen mit Heinz Roos wurde aus Stetten live übertragen. Der Musikverein Endersbach war zwei Stunden im Rems-Murr-Bürgerradio zu hören.

Ein interessantes Ständle gab es im Folgejahr. Im März 1992 spielte die Kapelle beim Vereinsmitglied und damaligen VfB Trainer Christoph Daum auf. Er hatte die Bundesligamannschaft nach Endersbach eingeladen. In der Weinstube Muz bot sich anschließend die Möglichkeit zum Gespräch zwischen den Fußball und Musikvereinpräsidenten. Hierbei wurden die Jungmusiker zum Besuch eines Bundesligaspiels ins Stadion eingeladen. Eine weitere Attraktion war die Jugendfreizeit in Unterjoch. Beim Kritikspiel in Schorndorf erreichte die Jugendkapelle ein gutes Ergebnis. Aus Gründen des Umweltschutzes wurde das Karlsteinfestes verlegt. Künftig soll das Traditionsfest rund um die Genossenschafts-kelter stattfinden. Der Bundesumweltminister hätte diese Entscheidung sicherlich begrüßt. Dieser besuchte die Endersbacher Jahnhalle am Tag der Heimat. Musikalisch wurde die Kundgebung vom Orchester unseres Vereines umrahmt.Der Vereinsausflug führte ins neue Fränkische Seenland. Als Wassersportler durfte sich auch der musikalische Leiter bei seiner Hochzeit betätigen.

Auf dem Endersbacher Mühlbach surfte er seiner Braut entgegen, ohne dass hierbei die Füße nass wurden. Himmelkron, die fränkische Heimat des Dirigenten, war das Ziel einer Konzertreise an Pfingsten 1993. Der Bürgermeister empfing die
Endersbacher Musiker offiziell im Rathaus. Nach einer interessanten Ortsbegehung stand ein gemütliches Gartenfest auf dem Programm. Ein Abstecher führte in die Tschechische Republik, von Eger über das Naturmoor Soos und Marienbad.
Abends spielten die Weinstädter in der Himmelkroner Halle zur Unterhaltung auf und zelebrierten den Franken eine Weinprobe, mit edlen Remstäler Flüssigkeiten. Am Pfingstmontag wirkte das Orchester beim Festzug mit und übernahm die musikalische Gestaltung der Kirchweihfeierlichkeiten. Als Musiker ist man auch der Wirtschaft verbunden, was trotz zweideutiger Bedeutung richtig interpretiert werden sollte. Der Verein empfing türkische Verkaufsleiter eines Autoherstellers mit deren Nationalhymne, gestaltete den Heimwerkertag eines örtlichen Baumarktes mit und hat bei der Einweihung einer Filteranlagenfirma im elsässischen Straßburg mitgewirkt. Ein unvergessliches Erlebnis war der Jahresausflug nach Harnburg via Intercity. Hier gab es interessante Attraktionen: Musical "Phantom der Oper", Hafenrundfahrt, Fischmarkt, Stadtbesichtigung und vieles mehr -in Harnburg sind die Nächte lang...1993 wagte man auch neue Wege bei der Nachwuchsförderung. Die Flötengruppen wurden ins Leben gerufen. Überwältigend war die große Kinderschar, die anfing, das Blockflöten-spielen zu erlernen. Ihren ersten Auftritt hatten die Flötenspieler bei der Weihnachtsfeier. Hier brachten auch Jugendgruppen und Solisten instrumentale Einlagen. Bei Eltern und Kindern im Ort, ist der Blockflötenunterricht im Gespräch. So können 1994 weitere Jugendliche aktiviert werden. Ein großer Dank geht an die Flötenlehrerinnen. Yasmin
Pöhlmann, Ingrid Schwegler, Silke Werner Württemberger, Melanie Schallenmüller, Ulrike Neubauer und Evi Keiner.

Ein Erlebnis für Kinder und Jugendliche wurde der Laternenlauf. Mit Kerzenlicht, Fackelschein, Musik und Laternenliedern zog eine große Schar durch die Gassen des Endersbacher Ortskerns. Die Freiwillige Feuerwehr übernahm die Absicherung
des Umzuges.Jugendfreundlich begonnen wurde auch das Vereinsjahr 1995 mit einer Freizeit in Simmersfeld. Der Schwarzwald ist auch ein begehrtes Ziel für das Orchester. In Oberharmersbach fand wieder ein Probenwochenende statt. Dieses Mal werden die einstudierten Werke nicht nur bei der Frühjahrsunterhaltung in Endersbach, sondern auch beim Gemeinschaftskonzert in Rudersberg aufgeführt. Beide Musikvereine stehen unter Leitung von Hannes Pöhlmann. Die Harmonie beider Orchester funktionierte hervorragend.

 

Das Orchester im Jubiläumsjahr 1996


Stand: 1996 aus der Festschrift vom 75 jährigen Jubiläum